Filter:

Typ/ Type: 
Status/ Status: 
Land/ Country: 
Kategorie/ Category: 
ID-Nr.: 
Suche/ Search: 
Erweiterte Suche/ Advanced search
Suchen/ Search
Galerie/ Gallery

Joseph Kpitaayel

(ID: 395 | Status: Veröffentlicht/ Public | Dazugehöriges Projekt/ Associated project 375)
Organisation/ Organization: Kinderhilfe Westafrika e.V.
Typ/ Type: Familie
Kategorie/ Category:
Projektleiter/ Project manager: Anonym
SolarKit:
Land/ Country: Ghana
Arme Familie, die von der Subsistenzwirtschaft lebt. Ihre Lichtquelle ist eine Kerosinlampe. Familie mit 4 Kindern.
Poor family that makes their living from subsistant farming. Their source of light is lantern
Pauvre famille qui vit de l\'agriculture de subsistance. Leur source de lumière est une lanterne

Souley Laouoli/Guidan Tawaye, Niger

(ID: 236 | Status: Veröffentlicht/ Public)
Organisation/ Organization: Hoffnung für Niger e.V.
Typ/ Type: Projekt
Kategorie/ Category: Dorf
Projektleiter/ Project manager: Isidore-Osterried
SolarKit: TurboCharger 60W
Land/ Country: Niger (Afrika)
Das Dorf Guidan Tawaye gehört zur ländlichen Kommune Sae Saboua und liegt in der Region Maradi im Süden von Niger/ Westafrika. Guidan Tawaye liegt ca. 28 km von Maradi entfernt in einer sehr abgeschnittenen Gegend. Es leben insgesamt 3125 Einwohner in diesem Dort, verteilt auf 210 Familien. Das Dorf verfügt über keinerlei Strom und die Familien leben in äußerster Armut, konfrontiert mit Hungersnöten, Unterernährung, Krankheiten etc. Im Dorf gibt es eine Grundschule, in die die meisten Kinder gehen. Die Familienoberhäupter sind in der Land- oder Viehwirtschaft tätig oder betreiben Kleinsthandel. Dies reicht allerdings nicht aus, um die Familie bzw. das Dorf ganzjährig mit Nahrungsmitteln zu versorgen, so dass viele Familienoberhäupter gezwungen sind für eine gewisse Zeit im Jahr in die Nachbarländer zu reisen, um dort zusätzlich Geld zu verdienen. Die Familen sind extrem arm. Sie kämpfen mit Hunger, Krankheit und Arbeitslosigkeit. Die Versorgung einzelner Familien mit Solarkits würde helfen, dass die Kinder abends noch lernen können (in Niger geht die Sonne zw. 18 und 19 Uhr unter). Bis dahin wird draußen gearbeitet. Mit Solarlicht könnten die Frauen durch Näh- oder sonstige Handarbeiten ebenfalls etwas zum Familienunterhalt beifügen. Der Bürgermeister (Dorfchef) dieses Dorfes heißt Boukari Hassane und hat 40 besonders bedürftige Familien für die Versorgung mit einem Solarkits ausgesucht. Uns war wichtig, dass aus jedem Dorfviertel Familien Solarkits erhalten und kein Viertel bevorzugt wurde. In dieser Gruppierung wurden die ersten 21 Familien zusammengefasst und in die Spendenaktion 4/2019 aufgenommen.
The village of Guidan Tawaye belongs to the rural municipality of Sae Saboua and is located in the Maradi region in the south of Niger / West Africa. Guidan Tawaye is located about 28 km from Maradi in a very cut off area. There live a total of 3125 inhabitants in this village, spread over 210 families. The village has no electricity and the families live in extreme poverty facing starvation, malnutrition, disease etc. In the village there is a primary school where most children go. The heads of families are involved in agriculture or livestock or operate small trade. However, this is not enough to provide the family or the village with food all year long, so that many heads of families are forced to travel to neighboring countries for a certain amount of time each year, in order to earn extra money there. The families are extremely poor. They are fighting hunger, illness and unemployment. Providing solar kits to individual families would help children learn in the evenings (in Niger, the sun sets between 18 and 19 o\'clock). Until then, people work outside. With solar light, the women could also add something to the family maintenance through sewing or other handicrafts. The mayor of this village is Boukari Hassane and has selected 40 families in need of a solar kit. It was important to us that families receive solar kits from every village quarter and that no quarter was preferred. In this grouping, the first 21 families were combined and included in the fundraiser 4/2019.
Le village de Guidan Tawaye appartient à la municipalité rurale de Sae Saboua et est situé dans la région de Maradi au sud du Niger / Afrique de l’Ouest. Guidan Tawaye est situé à environ 28 km de Maradi dans une région très isolée. Il y a un total de 3125 habitants dans ce village, répartis dans 210 familles. Le village n\'a pas d\'électricité et les familles vivent dans une extrême pauvreté face à la famine, la malnutrition, la maladie, etc. Dans le village, il y a une école primaire où la plupart des enfants vont. Les chefs de famille sont impliqués dans l\'agriculture ou l\'élevage ou opèrent dans de petits commerces Cependant, cela ne suffit pas à fournir de la nourriture à la famille ou au village toute l\'année, de sorte que de nombreux chefs de famille sont obligés de se rendre dans les pays voisins pendant un certain temps chaque année, afin de gagner de l\'argent supplémentaire. Les familles sont extrêmement pauvres. Ils luttent contre la faim, la maladie et le chômage. Fournir des kits solaires aux familles aiderait les enfants à apprendre le soir (au Niger, le soleil se couche entre 18 et 19 heures). Jusque-là, les gens travaillent à l\'extérieur. Avec la lumière solaire, les femmes pourraient également ajouter quelque chose à l\'entretien de la famille par la couture ou d\'autres travaux manuels. Le maire de ce village est Boukari Hassane et a sélectionné 40 familles ayant besoin d\'un kit solaire. Il était important pour nous que les familles reçoivent des kits solaires de chaque quartier du village et qu\'aucun quartier ne soit préféré. Dans ce groupe, les 21 premières familles ont été combinées et incluses dans la collecte de fonds 4/2019.

Jankali Bawa

(ID: 407 | Status: Veröffentlicht/ Public | Dazugehöriges Projekt/ Associated project 368)
Organisation/ Organization: Kinderhilfe Westafrika e.V.
Typ/ Type: Familie
Kategorie/ Category:
Projektleiter/ Project manager: Anonym
SolarKit:
Land/ Country: Ghana
Es handelt sich um eine sehr arme Familie mit 15 Kindern, die von kleinem landwirtschaftlichem Einkommen lebt. Sie machen Licht mit einer Kerosinlampe. Wasser- und Stromversorgund gibt es im Dorf nicht.
Very Poor family, living from small agricultural imcome. Make light with keroshie
C\'est une famille très pauvre avec 15 enfants vivant avec un petit revenu agricole. Vous faites de la lumière avec une lampe à pétrole. Il n\'y a pas d\'eau et d\'électricité dans le village.

HALIDU YARO

(ID: 366 | Status: Veröffentlicht/ Public | Dazugehöriges Projekt/ Associated project 358)
Organisation/ Organization: Kinderhilfe Westafrika e.V.
Typ/ Type: Familie
Kategorie/ Category:
Projektleiter/ Project manager: Anonym
SolarKit:
Land/ Country: Ghana
Die Familie lebt in sehr armen Verhältnissen, ohne Strom. Wasser muss am Brunnen geholt werden. Bisher nur Taschenlampe als Beleuchtung.
The family lives in very poor conditions, without electricity. Water must be fetched from the well. So far only flashlight as lighting.
La famille vit dans de très mauvaises conditions, sans électricité. L\'eau doit être extraite du puits. Jusqu\'à présent, seule lampe de poche comme éclairage.

DAKOVIGAN Valentin

(ID: 334 | Status: Veröffentlicht/ Public | Dazugehöriges Projekt/ Associated project 328)
Organisation/ Organization: Kinderhilfe Westafrika e.V.
Typ/ Type: Familie
Kategorie/ Category:
Projektleiter/ Project manager: Anonym
SolarKit:
Land/ Country: Benin
Verkäuferin,   Landwirt, 5 Kinder. Arme Verhältnisse, Wasser muss von sehr weit weg geholt und gekauft werden. Gaslampe zur Beleuchtung.
Sales assistant, farmer, 5 children. Poor conditions, water must be fetched and bought from very far away. Gas lamp for lighting.
Assistante commerciale, agriculteur, 5 enfants. Mauvaises conditions, l\'eau doit être récupérée et achetée de très loin. Lampe à gaz pour l\'éclairage.

Issoufou Alka

(ID: 248 | Status: Veröffentlicht/ Public | Dazugehöriges Projekt/ Associated project 236)
Organisation/ Organization: Hoffnung für Niger e.V.
Typ/ Type: Familie
Kategorie/ Category:
Projektleiter/ Project manager: Anonym
SolarKit:
Land/ Country: Niger
Issoufou Alka wohnt mit seiner Familie (2 Frauen, 4 Kinder) im sehr abgelegenen Dorf Guidan Tawaye. Sie gehören zu den Ärmsten der Armen. Ihren Lebensunterhalt versuchen sie mit Landwirtschaft zu bestreiten. Die Kinder gehen in die Dorfschule. Ein Solarkit würde ihnen helfen, auch nach Sonnenuntergang (ca. 18 Uhr) noch zu lernen. Sie wissen: Bildung ist der Schlüssel für ein besseres Leben!
Issoufou Alka lives with his family (2 women, 4 children) in the very remote village of Guidan Tawaye. They are among the poorest of the poor. They try to earn a living by farming. The children go to the village school. A solar kit would help them to learn even after sunset (about 18 clock). You know: Education is the key to a better life!
Issoufou Alka vit avec sa famille (2 femmes, 4 enfants) dans le village très isolé de Guidan Tawaye. Ils sont parmi les plus pauvres des pauvres. Ils essaient de gagner leur vie en travaillant dans l\'agriculture. Les enfants vont à l\'école du village. Un kit solaire les aiderait à apprendre même après le coucher du soleil (environ 18 heures). Vous savez: l\'éducation est la clé d\'une vie meilleure!

Latibea Ama

(ID: 127 | Status: Veröffentlicht/ Public | Dazugehöriges Projekt/ Associated project 200)
Organisation/ Organization: EandE Projects
Typ/ Type: Familie
Kategorie/ Category:
Projektleiter/ Project manager: Eric Anthony
SolarKit:
Land/ Country: Ghana (Afrika)
Latibea Ama sagte, dass sie in einem jüngeren Alter zur Welt gebracht hat. Ihr zufolge war sie auf dem Weg vom Markt vergewaltigt worden, um im Dunkeln etwas zu verkaufen. Die Tat geschah also, dass sie mit ihrer Tochter gesprochen und sie trainiert hat, nicht allein im Dunkeln zu gehen. Sie freut sich über jede Art von Licht, das sie in den Dunkelheit tragen kann, um ihre Bewegung sicherer zu machen
Latibea Ama said she gave birth at a younger age, according to her she was rape on her way from the market to sell in the dark the act happened so she has been talking and training her daughter not to walk in the darkeners alone. She will be happy to get any form of light they can carry about in the darkeners to make their movement safer
Latibea Ama a déclaré qu\'elle avait accouché plus tôt, mais qu\'elle aurait été violée alors qu\'elle se rendait du marché pour vendre dans le noir. Elle a parlé et a formé sa fille à ne pas marcher seule dans le noir. Elle sera contente d’obtenir toute sorte de lumière qu’elle peut porter dans les assombrissants pour rendre son mouvement plus sûr.

ELIZABETH DEDE ODONKOR

(ID: 556 | Status: Veröffentlicht/ Public | Dazugehöriges Projekt/ Associated project 491)
Organisation/ Organization: Kinderhilfe Westafrika e.V.
Typ/ Type: Familie
Kategorie/ Category:
Projektleiter/ Project manager: Anonym
SolarKit:
Land/ Country: Ghana
Elizabeth Dede Okondor ist Witwe. Sie lebt in großer Armut. Als alleinstehende Frau hat sie es besonders schwer, für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Sie lebt von dem, was ihr Acker abwirft. Es ist harte Arbeit, denn der Boden ist karg und es stehen nur einfache Arbeitsgeräte zur Verfügung. Fast alles muss mühevoll von Hand erledigt werden. Es gibt keinen elektrischen Strom und kein fließendes Wasser. Als Lichtquelle dient eine Taschenlampe. So kann sie, wenn die Sonne untergegangen ist, in ihrer Hütte kaum noch etwas erledigen. Wenn sie das SolarKit hätte, könnte sie mit Näharbeiten noch etwas dazu verdienen.
Elizabeth Dede Okondor is a widow. She lives in great poverty. As a single woman, it is particularly difficult for her to make a living. It lives from what it throws off. It is hard work because the floor is barren and only simple tools are available. Almost everything has to be done laboriously by hand. There is no electricity and no running water. A flashlight serves as the light source. So when the sun sets, she can hardly do anything in her hut. If she had the SolarKit, she could earn something more from sewing.
Elizabeth Dede Okondor est veuve. Elle vit dans une grande pauvreté. En tant que femme célibataire, il lui est particulièrement difficile de gagner sa vie. Il vit de ce qu\'il jette. C\'est un travail difficile car le sol est stérile et seuls des outils simples sont disponibles. Presque tout doit être fait laborieusement à la main. Il n\'y a ni électricité ni eau courante. Une lampe de poche sert de source lumineuse. Donc, quand le soleil se couche, elle ne peut presque rien faire dans sa hutte. Si elle avait le SolarKit, elle pourrait gagner quelque chose de plus en cousant.

Taaku Kpetenge

(ID: 385 | Status: Veröffentlicht/ Public | Dazugehöriges Projekt/ Associated project 375)
Organisation/ Organization: Kinderhilfe Westafrika e.V.
Typ/ Type: Familie
Kategorie/ Category:
Projektleiter/ Project manager: Anonym
SolarKit:
Land/ Country: Ghana
Witwe mit einem Kind. Sehr arm und verdient ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Brennholz. Ihre Lichtquelle ist Kerosinlampe
Very poor and makes her living from selling firewood. Her source of light is lantern
Veuve très pauvre, elle gagne sa vie en vendant du bois de chauffage. Votre source de lumière est une lampe à pétrole.

NANABANI VILLAGE

(ID: 550 | Status: Veröffentlicht/ Public)
Organisation/ Organization: EandE Projects
Typ/ Type: Projekt
Kategorie/ Category: Dorf
Projektleiter/ Project manager: Eric Anthony
SolarKit: TurboCharger 60W
Land/ Country: GHANA (Afrika)
Der Zugang zu Elektrizität ist für eine rasche Entwicklung von entscheidender Bedeutung. Dörfer können sich besser und schneller entwickeln, wenn alle ihre Sektoren (Wohnen, öffentlicher Dienst und Unternehmen) Zugang zu Elektrizität haben. Das Fehlen von Elektrizität wirkt sich negativ auf die Lebensqualität in Privathaushalten aus, verringert die Vielfalt und Quantität der öffentlichen Dienstleistungen, die erbracht werden können und schränkt das Unternehmertum und die wirtschaftliche Entwicklung ein, die es abgelegenen Gemeinden ermöglichen würde, zu gedeihen. Aufgrund der Art ihrer Ansiedlungen sind mehrere Gemeinden aufgrund ihrer Bevölkerung und Entfernung von der nächstgelegenen Netzinfrastruktur dauerhaft vom nationalen Stromnetz getrennt und leiden jede Nacht unter völliger Dunkelheit, wobei sie gelegentlich auf Kerosin und Trockenzellenbatterien für Beleuchtungsbedürfnisse angewiesen sind. Nanabani ist eine Gemeinde im Bezirk Okere in der Eastern Region und hat eine große lokale Industrie für Mais, Maniok, Palmöl und Palmkernöl. Es hat ungefähr 3.500 Einwohner, deren Häuser weit verteilt sind. Der Zugang zu Strom würde die Verarbeitung von Produkten kostengünstiger und effizienter machen. Die Gemeinde hat jedoch keine Verbindung zum nationalen Netz. Den Menschen in Nanabani fehlt jedoch immer noch ein Schlüsselelement: Strom fließt durch diese Drähte in die Häuser des Dorfes. Für die meisten Menschen in Industrieländern ist ein Leben ohne Strom undenkbar. Aber in Nanabanis Situation ist dies eher die Norm als die Ausnahme. Viele Dorfbewohner erkennen, dass Elektrizität eine Voraussetzung für andere Entwicklungen ist. Nana Larbi, der Chief der Stadt, sagt voraus, dass dies eine Hilfe für Unternehmen und Landwirte sein wird. Strom und Licht zu haben, ist eine Ressource, zu der jeder Einzelne Zugang haben sollte. Der Stromanschluss für die Dörfer nimmt also ständig zu, sodass immer mehr Familien Zugang zu Licht und Strom erhalten. Aber Strom zu haben und sich Strom zu leisten, sind zwei verschiedene Dinge. Aufgrund der Harmattan-Saison ist das Land der Bauern trocken und gedeiht nicht. So viele müssen von ihren eigenen Nahrungsmitteln leben und können kein Geld verdienen, um sich Dinge für ihre Grundbedürfnisse leisten zu können. Aufgrund der Beschaffenheit der Straße können die meisten Landwirte ihre Nahrungspflanzen nicht auf den Markt bringen. Die Straßen sind in einem schlechten Zustand. Entweder gibt es große Löcher in der Straße oder Hügel, die erklommen werden müssen. Also müssen die Dorfbewohner unter diesen Bedingungen in der Hitze kilometerweit laufen. Die Schulen in der Gemeinde sind ausnahmslos Grundschulen von den Klassen 1 bis 6. Für ein höheres Bildungsniveau müssen die Kinder also auch lange Strecken auf dem Weg in die Stadt zurücklegen.
Access to electricity is critical to rapid development. Villages can develop better and faster when all its sectors (residential, public service, and business) have access to electricity. The absence of electricity negatively affects quality of life in the home, reduces the variety and quantity of public services that can be delivered, and limits entrepreneurship and economic development that would allow remote communities to thrive. Due to the nature of their settlements, several communities are permanently cut off from the national grid due to their population and distance from the nearest grid infrastructure and endure total darkness nightly, relying on kerosene and dry cell batteries for lighting needs occasionally. Nanabani is a community located in the Okere District of Eastern Region and has a large local maize, cassava, palm oil and palm kernel oil industry. It has about 3,500 inhabitants with their homes spread around in the bushes. Access to power would make processing of products less expensively and more efficient. Yet the community has no connection to the national grid. However, the people of Nanabani are still lacking one key element: electricity flowing through those wires and into village homes. For most people in developed countries, living without electricity is unthinkable. But in Nanabani’s situation is the norm, rather than the exception. Many villagers recognize that electricity is a prerequisite for other developments. Nana Larbi, the chief of the town predicts that it will be a help to businesses and farmers. Having electricity and light is a resource every single person should have access to. So the electricity connection for the villages is increasing constantly, so more and more families gain access to light and electricity. But having electricity and affording electricity are two different things. Due to the Harmattan season the lands of the farmers are dry and not prospering. So many have to live from their own food crops and are not able to earn any money to afford things for their basic needs. Because of the nature of the road most of the farmers cannot transport their food crops to the market. The roads are in a bad shape. Either there are big holes in the road or hills that have to be climbed. So the villagers have to walk miles under those conditions in the heat. The schools in the community are unexceptional primary schools going from grade 1 to 6. So for a higher education level the children also have to walk long distances on the road to town.
El acceso a la electricidad es crítico para el rápido desarrollo. Las aldeas pueden desarrollarse mejor y más rápido cuando todos sus sectores (residencial, servicio público y negocios) tienen acceso a la electricidad. La ausencia de electricidad afecta negativamente la calidad de vida en el hogar, reduce la variedad y cantidad de servicios públicos que se pueden prestar, y limita el emprendimiento y el desarrollo económico que permitirían el desarrollo de comunidades remotas. Debido a la naturaleza de sus asentamientos, varias comunidades están permanentemente aisladas de la red nacional debido a su población y la distancia de la infraestructura de la red más cercana y soportan la oscuridad total todas las noches, dependiendo de queroseno y baterías de celda seca para necesidades de iluminación ocasionalmente. Nanabani es una comunidad ubicada en el Distrito Okere de la Región Oriental y tiene una gran industria local de maíz, yuca, aceite de palma y aceite de almendra de palma. Tiene alrededor de 3.500 habitantes con sus hogares repartidos en los arbustos. El acceso a la energía haría que el procesamiento de productos sea menos costoso y más eficiente. Sin embargo, la comunidad no tiene conexión con la red nacional. Sin embargo, la gente de Nanabani todavía carece de un elemento clave: la electricidad que fluye a través de esos cables hacia las casas de las aldeas. Para la mayoría de las personas en los países desarrollados, vivir sin electricidad es impensable. Pero en la situación de Nanabani es la norma, más que la excepción. Muchos aldeanos reconocen que la electricidad es un requisito previo para otros desarrollos. Nana Larbi, la jefa del pueblo predice que será una ayuda para las empresas y los agricultores. Tener electricidad y luz es un recurso al que toda persona debería tener acceso. Por lo tanto, la conexión eléctrica para las aldeas aumenta constantemente, por lo que cada vez más familias obtienen acceso a la luz y la electricidad. Pero tener electricidad y pagar electricidad son dos cosas diferentes. Debido a la temporada de Harmattan, las tierras de los agricultores están secas y no prosperan. Muchos tienen que vivir de sus propios cultivos alimentarios y no pueden ganar dinero para costear sus necesidades básicas. Debido a la naturaleza del camino, la mayoría de los agricultores no pueden transportar sus cultivos alimenticios al mercado. Las carreteras están en mal estado. O bien hay grandes agujeros en el camino o colinas que deben ser escaladas. Entonces los aldeanos tienen que caminar millas bajo esas condiciones en el calor. Las escuelas de la comunidad son escuelas primarias excepcionales que van del primer al sexto grado. Por lo tanto, para un nivel de educación superior, los niños también tienen que caminar largas distancias en el camino a la ciudad.