Du magst das ABIOLA LichtPortal und du warst schon einmal selbst in Afrika? Dann hast du bestimmt auch einige schöne Naturfotos gemacht, die heute in deiner „digitalen“ Schublade verweilen. Eigentlich schade, denn viele Menschen würden sich für die unscheinbaren Schönheiten der Afrikanischen Länder interessieren. Für das ABIOLA LichtPortal wären deine Bilder eine große Bereicherung, da wir dort in Zukunft nicht nur arme und traurige Menschen, sondern auch die schönen und fröhlichen Seiten von Afrika zeigen möchten.

Deine Fotos können sich als wertvolle Spende erweisen, ohne dass es dich Geld kostet. Warum deine Bilder deine armen Menschen in Afrika indirekt nützen, erklärt dieser Blogbeitrag.

Das zukünftige „Gewand“ des ABIOLA LichtPortals

Wenn man heute die Bilder im LichtPortal durchblättert, dann erkennt man vor allem die Armut der Menschen. Menschen, die über keine Stromvesrorgung verfügen und die sich eine solarbetriebene Beleuchtung mit der Möglichkeit der täglichen Handyaufladung wünschen. Ein Besucher des LichtPortals kann es als negativ  empfinden,  all diese traurig stimmenden Bilder zu sehen. 

Die Realität vom Leben in Afrika ist jedoch auch eine andere. Die Menschen lebe ihren Alltag und machen das beste daraus. Viele lieben Musik, pflegen ihre Tradition und lieben die Natur ihrer Heimat.

 Für viel Menschen ist es unangenehm, ihre schwierige Situation bekannt zu geben, um ein SolarKit gespendet zu bekommen. Genau deshalb soll das LichtPortal eine Quelle von farbigen, angenehmen und realistischen Bildern werden, ohne den eigentlichen Hilfeaufruf zu vergessen.

Das ABIOLA LichtPortal soll eine Umgebung werden, bei der man durch die Bilder die afrikanische Länder kennen lernen kann. Wenn es Spaß macht im LichtPortal zu blättern, dann ensteht eine Bindung zu dem Land, den Menschen und zu deren Situation. Dann wächst auch die Bereitschaft beim Besucher des LichtPortals, ein Licht für eine Familie „einzuschalten“ (Spende).

 

Schöne, farbige Bilder bringen vielleicht auch Eltern dazu, ihren Kindern mit dem LichtPortal von den Menschen in Afrika zu berichten.

Trennung von Familien- und Naturbildern

In dem Familienbericht werden nur die Personen gezeigt, die tatsächlich zu der vorgestellten Familie gehören. Es ist jedoch geplant, auch Naturbilder von der Umgebung bzw. vom Land anzuhängen, damit es interessanter ist sich mit dem Eintrag zu beschäftigen.

Gerade die Funktion „Gallerie“ im Lichtportal ermöglicht es, einfach nur Bilder durchzublättern. Es wäre dabei nicht schön, nur Bilder von armen bzw. traurigen Menschen zu sehen.

Wären bei jeder Familie 2-3 Naturbilder vom Land dabei, dann könnte das Durchblättern im LichtPortal ein interessantes und angenehmes Erlebnis werden. 

 

Fotos – Deine Spende an ABIOLA

Eure Bilder aus Afrikas sagen mehr, als wir berichten können. Gerade die unscheinbaren Bilder machen die Galerie des LichtPortals wertvoll . z.B.

 

  • Landschaften, Tiere
  • Pflanzen, Gebäude
  • Essen
  • Werkzeuge
  • Kleider usw.

Bilder mit Personen würden wir eher in Projekt-Einträgen verwenden. z.B. Dorf / Region

Stand März 2020. 500 Familieneinträge und 250 SolarKit Spenden

Zum Stand März 2020 haben wir etwa 550 Projekt- und Familienbeiträge im ABIOLA LichtPortal. Alle Bedürftigen werden das versprochene Licht von uns „eingeschaltet“ bekommen, unabhängig davon, ob sich Spender finden oder nicht. Um jedoch ganz große Ziele erreichen zu können, sind externe Spenden notwendig. Seit der Veröffentlichung des LichtPortals im Oktober 2019 wurden bisher ca. 250 Lichter „eingeschaltet“. Mit einem „Licht“ ist eine Familienspende von 35 € gemeint. Höhere Spenden werden entsprechend umgerechnet. Das ist unserer Einschätzung nach ein wunderbares Ergebnis. Es ist unser Wunsch, bis Ende 2021 mehr als 1000 Familien ihren Lichtwunsch zu erfüllen.

Aktion FamilienKit x 2 

Wenn ein Spender ein Licht in Afrika für 35 Euro „einschaltet“, dann bekommt er auch noch ein Lichtzelt innerhalb von Deutschland zugeschickt (Lampe, Zelt plus Rucksack). So kann der Spender erkennen, wie wertvoll die Campinglampe ist.

Farben und Bilder für die sozialen Kanäle 

Die sozialen Medien wie Facebook, Instagram oder o.ä sind eher auf Unterhaltung, schnelle Information und schöne Bilder ausgerichtet. Zu viele Mitleid erweckende Beiträge sind da weniger gefragt. Im Gegenteil. Die können auch richtig nerven.

ABIOLA bemüht sich, neben aktuellen Berichten über die Arbeit von ABIOLA  viele schöne Bilder von Afrika zu zeigen. Diese Bilder sind dann immer mit einem Projekt- bzw. Familieneintrag verknüpft. Und es wird dann auch immer auf den jeweiligen Eintrag im ABIOLA LichtPortal hingewiesen. Beispielsweise ist der rote Baum aus Malawi (Titelbild) im Eintrag mit ID 519 zu finden. (Übrigens kann jeder Eintrag über seine ID Nummer so aufgerufen werden). z.B. www.abiola.eu/519

ABIOLA ist aktiv in Facebook und Instagram. Schaut mal rein. Ihr findet uns über @abiola.eu.

Und wir würden uns freuen, wenn ihr uns dort folgt.

Vertraulichkeit

Wir versichern euch, dass wir die von euch anvertrauten Bilder nur für die Öffentlichkeitsarbeit von ABIOLA verwenden, also für das LichtPortal, unsere soziale Kanäle und – falls ein Bild ganz toll ist und es passt- vielleicht auch mal auf einem Flyer oder RollUp.
Wir achten als NGO sehr auf Vertraulichkeit. Falls ihr als NGO selbst Projekte bzw. Familien im LichtPortal eingestellt habt, dann könnt ihr gerne darauf hinweisen, dass wir eure Bilder nur in euren Beiträgen verwenden sollen.

Wie kannst du deine Bilder einreichen?

Am besten mit dem Internet-Too WeTransfer.
Es ist kinderleicht zu machen:

1. Starten mit www.wetransfer.com

2. Mit „+“ Dateien anfügen
(oder einen ganzen Ordner, das ist vermutlich einfacher)

3. Unsere EMail foto@abiola.eu verwenden

4. Bei Nachricht das Land angeben

5. Dann auf Button Senden

 

Selbstverständlich erhältst du dann noch eine EMail von uns, dass wir die Bilder erhalten haben.

 Wichtig:

1. Alle Bilder einer eMail sollten von einem Land sein. Wenn ihr Bilder von zwei verschiedenen Ländern schicken möchtet, dann teilt es bitte in zwei eMails. Grund: Bei einer Familie von Ghana dürfen keine Bilder von Togo sein.

2. Bitte schickt uns nur Bilder, die ihr selbst gemacht habt, denn wir gehen davon aus, dass ihr die Rechte an den Bildern habt und dass ihr uns gestattet, die Bilder entsprechend zu verwenden.

Die Bilder in dem Blogbeitrag sind Beispiele für geeignete Bilder. Diese müssen nicht super bunt und spektakulär sein. Wir schätzen auch eure einfachen Bilder aus dem afrikanischen Alltag. Danke.

Euer Christoph