Projektanfrage

So können die Daten für Familien an Abiola übergeben werden.

1. Ordnerstruktur anlegen
Zunächst legt ihr auf eurem PC/MAC eine Ordnerstruktur an wie rechts abgebildet. Legt dabei so viele Familienordner an, wie Familien ihr melden möchtet.

Falls du einen PC hast, dann kannst du dir die gesamte Ordnerstruktur hier herunter laden. Du sparst dir dabei viel Arbeit. Der ordner und seine Unterordner werden in den Downloadbereich geladen. Klicke dann auf „alle extrahieren“. Dann kannst du den Ordner irgendwo ablegen und hast jetzt eine Struktur für 40 Familien.

 

2. Projektinhalt füllen
Bitte lege zunächst in den Ordner „Projekt“ deine Bilder und eine Textbeschreibung für das Projekt ab.

Wichtig: Bitte keine PDF als Text. Wir müssen den Text heraus kopieren können.

Tipp: Mit dem Windows Explorer könnt ihr mit der recht Maustaste, NEU ein Textdokument anlegen. Das geht beim MAC ähnlich auch mit dem Finder.

 

3. Familieninhalt füllen
Dann legt ihr in jeden Familienordner eine Textbeschreibung und die jeweiligen Bilder ab. 

Wichtig 1: Bitte auch hier nur Text, den wir kopieren können. 

Wichtig 2: Bitte kontrolliert danach, ob in jedem Ordner eine Textdatei und mindestens 1 Bild enthalten ist.

Wichtig: Bei sehr schlechter Internetverbindung!
Wir wären euch dankbar, wenn ihr uns die Bilder so schickt, wie ihr sie aufgenommen habt, denn dann können wir diese auch mal für Poster, RollUp usw. verwenden.
Wenn euer Internet jedoch zu schlecht ist, dann könnt ihr die Bilder vorher verkleinern. 
Es gibt viele Tools, um die Bildgröße eines Bildes zu verkleinern. Eines ist im Internet Explorer zu finden. Einfach nur Bild markieren und mit rechter Taste auf „bearbeiten“, dann Bildgröße ändern. Verwende dann etwa 1000 x 700 Pixel.

Dann hat das Bild nur ein Volumen von etwa 150 KB und ist dennoch groß genug, um es im LichtPortal anzuzeigen. Eine normale Textdatei mit einer Familienbeschreibung hat ein Volumen von etwa 1 KB. Wir haben das getestet.

Tipp: Die Bildgröße aller Bilder zusammen verkleinern. So geht es >> 

4. Projektordner packen (zippen)
Windows hat ein eingebautes Tool zum Packen von Ordnern. Dadurch brauchen die Daten weniger Platz. Wir können die Zip-Datei anschließend wieder entpacken und haben dann die gleiche Ordnerstruktur wie ihr.

Falls ihr das Zip-Tool nicht findet, dann gibt es auch andere Packprogramme im Internet. Falls ihr auch damit nicht klarkommt, dann fragt bei uns an.

Wir finden schon einen Weg. Z.B. Ihr nummeriert alle Ordner durch und schickt uns diese einzeln per EMail zu. Das soll aber eher eine Ausnahme sein

 5. Zip-Datei versenden
Vermutlich kann man die gezippte Datei nicht per EMail versenden, da diese zu groß ist.

Besser ist die Versendung mit WeTransfer. Startet bitte mal www.wetransfer.com

Klickt dann auf „Ordner auswählen“ und wählt euren gezippten (gepackten) Ordner. 

Dann müsst ihr nur noch die EMail beim zweiten Pfeil eingeben. In eurem Fall an info@abiola.eu.

Dann auf die Taste „Senden“ drücken. Fertig.

Wir geben euch dann alle Familien in das Abiola LichtPortal ein und ihr müsste es dann nur noch kontrollieren.

Wenn ihr die Bilder oben genau angeschaut habt, dann fragt ihr euch vielleicht, was Familienbilder in einem Projekt „Schule“ zu suchen haben. Passt das zusammen?

Wir sagen klar ja.

Hier einige Beispiele von Projekte mit Familien oder – wie wir sagen – FamilienProjekten).

1. Eine Schule selbst bekommt keine Solaranlage weil sie Strom hat, aber die Lehrer der Schule bekommen ein Familien SolarKit, weil sie Zuhause keine Stromversorgung haben

2. Es wird in der Schule gefragt, welche Schüler Zuhause keine Elektrizität haben. Dann werden Bilder von den Familien der Schüler gemacht und diese bekommen später das Abiola Familien SolarKit, das wir auch FamilienKit nennen. Hier dürfte auch kein Neid von den anderen Schülern aufkommen, da diese Zuhaues – wie wir auch – nur das Licht einschalten müssen.

3. Alle Mitarbeiter einer medizinischen Hilfsstation bekommen eine FamilienKit, sofern sie Zuhause keinen „Strom“ haben.

Es werden grundsätzlich nur Projekte gefördert, die derzeit über keine Stromversorgung verfügen

Das Einsatzgebiet der gespendeten Solar-Kits ist grundsätzlich weltweit möglich.